Geschichte

Am 21. März 1992 schlossen sich in Traun 17 Gemeinden zum Bund Evangelikaler Gemeinden (BEG) zusammen.

Der Grund dafür war ein gemeinsames missionarisches Anliegen:  

Die Gemeinden spürten, dass sie auf sich allein gestellt weniger effektiv waren, Menschen mit dem Evangelium zu erreichen und ein Segen für Österreich zu sein. Durch den Zusammenschluss zum BEG konnte die Kraft vieler, auch kleinerer, österreichischer Gemeinden besser gebündelt werden, um gemeinsam mehr bewegen zu können.

Von Anfang an waren die entscheidenden Gründungsanliegen des BEG, eine Inlandmission ins Leben zu rufen, eine Auslandmission zu gründen, einen nachhaltigen Beitrag zur Förderung der Jugendarbeit zu leisten und die rechtliche Situation der österreichischen evangelikalen Gemeinden zu verbessern.

1998 erfolgte die staatliche Registrierung als „religiöse Bekenntnisgemeinschaft“, im August 2013 die staatliche Anerkennung als Religionsgemeinschaft – als Mitglied des Dachverbandes „Freikirchen in Österreich“ (FKÖ).

Derzeit gehören 53 Mitgliedsgemeinden zum BEG, hinzu kommen 6 Projektgemeinden.

 

Nach oben